Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Fred Radewaldt
Lehrer am Johanneum
Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Geisteswissenschaften      Römer          


Seneca: Dekadenz und natürliches Leben

Einleitung

Lateinischer Text

  Übersetzung

tab


Frauen im Bikini beim Sport

Einleitung

Für den Philosophen Seneca (4 v. Chr. - 65 n. Chr.) gibt es Menschen, die bewußt entgegen der Natur leben: Sie machen die Nacht zum Tag, begehren im Winter Rosen, tauschen ihre Kleidung mit Frauen, legen Wälder auf Dächern an. Seneca sieht die Ursachen für dieses Verhalten in der Genußsucht der Menschen und ihrer Freude an einem verkehrten Leben. Ziel und Sinn des Lebens ist für Seneca, in Übereinstimmung mit der Natur zu leben:

oben Lateinischer Text

Dekadenz und natürliches Leben (Seneca ep. 122, 17-18)

Non debes admirari si tantas iuvenis vitiorum proprietates: varia sunt, inmumerabiles habent facies, comprendi eorum genera non possunt. Simplex recti cura est, multiplex pravi et quantumvis novas declinationes capit. Idem moribus evenit: naturam sequentium faciles sunt, soluti sunt, exiguas differentias habent; his distorti plurimum et omnibus et inter se dissident.

Sed causa tamen praecipua mihi videtur huius morbi vitae communis fastidium. Quomodo cultu se a ceteris distingunt, quomodo elegantia cenarum, munditiis vehiculorum, sic volunt separare etiam temporum dispositiones. Nolunt solita se peccare, quibus peccandi praemium infamia est. Hanc petunt omnes isti, qui, ut ita dicam, retro vivunt. Ideo, Lucili, tenenda nobis via est quam natura praescripsit, nec ab illi declinandum: illam sequentibus omnia facilia, expedita sunt; contra illam nitentibus non alia vita est quam contra aquam remigantibus.

oben Übersetzung

Du darfst dich nicht wundern, wenn du so viele Eigentümlichkeiten von Fehlhaltungen findest: verschieden sind sie, unzählige Gesichter haben sie, ihre Arten lassen sich einfach nicht erfassen. Einfach ist die Sorge um das Rechte, vielfältig um das Verkehrte, und beliebig viel neue Abwege wählt sie. Dasselbe geschieht dem Charakter: bei Menschen, die der Natur folgen, ist er umgänglich, gelöst, weist nur geringfügige Unterschiede auf; bei Nachtmenschen ist er verschroben, ist er von allen verschieden und untereinander. Aber dennoch scheint mir die vornehmlichste Ursache dieser Krankheit die Ablehnung der normalen Lebensart. Wie sie sich durch ihre gepflegte Garderobe von den übrigen unterscheiden, wie durch die Vornehmheit ihrer Mahlzeiten, die Eleganz ihrer Fahrzeuge, so wollen sie auch ihre Zeiteinteilung ganz für sich gestalten. Sie wollen nicht die üblichen Sünden begehen, denn ihnen gilt als Lohn der Verfehlung der schlechte Ruf. Nach ihm verlangen alle Menschen, die sozusagen rückwärts leben. Deswegen, Lucilius, müssen wir den Weg einhalten, den die Natur vorgeschrieben hat, und dürfen von ihm nicht abweichen: wenn man ihr folgt, ist alles leicht, mühelos; wenn man sich ihr widersetzt, ist das Leben nicht anders, als wollte man gegen die Strömung rudern.


Zum nächsten lateinischen Text


oben
Autor Fred Radewaldt   Datum: Oktober 98. Letzte Änderung am 25. Mai 2002
Exposystem [Geisteswissenschaften] [Römer] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] [LateinInformationssystem