Erläuterung
Wir haben uns für den Strahlensatz als mathematisches Ausgangsproblem für den Entwurf des Objektes entschieden, weil wir durch ihn einen Bezug zu verschiedenen geometrischen und zeichnerischen Problemstellungen erreichen - wie zum Beispiel Perspektive und perspektivisches Zeichnen oder die zeichnerische Konstruktion von Schlagschatten. Unser Objekt besteht aus einer Edelstahlkonstruktion, in die ein Findling "eingespannt" ist. Verschiedene Form- und Materialkontraste bestimmen sein Erscheinungsbild. Zum einen bilden die geraden, exakten Edelstahlrohre, die ein reines Industrieprodukt sind, einen Gegensatz zu der freien, runden Form des Findlings, zum andern steht das glänzende Material des Stahls der rauen Oberfläche des Steines gegenüber. Wir stellten unser Objekt auf die Spitze, so wirkt es dynamisch. Drei Stahlstangen bilden eine Art auf der Spitze stehende dreiseitige Pyramide, die durch ihren überstand gen Himmel strebt . Diese auf der Spitze stehende Pyramide ruft im Betrachter ein Gefühl der Instabilität hervor. Die scheinbare Instabilität haben wir noch durch den unbearbeiteten Findling unterstützt, der sich in über zwei Metern Höhe über dem Boden befindet. Ein solcher Stein liegt normalerweise irgendwo in der Natur und zwar am Boden. Wir haben nun zwischen ihm und dem Boden ein filigranes Metallgestell aufgestellt, das ihn aus seiner natürlichen Position (bewegungslos und massiv auf dem Boden liegend) empor hebt und somit zeigt, wie der Mensch mit seinen technischen Möglichkeiten in der Lage ist große massive und schwere Objekte nach seinen Wünschen zu verändern. Ein anderer Aspekt des Objektes ist die Form des Strahlensatzes. Dieser zeigt den Wunsch der Menschen auf, alles zu berechnen und zu messen. Der Strahlensatz ist außerdem ein wichtiges Hilfsmittel bei der Landvermessung, auf die der Felsbrocken, auch ein Stück Landschaft, hinweist.