Erläuterung am Beispiel

Beispiel: „Der Raub der Töchter des Leukippos“ von Peter Paul Rubens,618 ; Öl auf Leinwand, 224 x 211 cm, Alte Pinakothek, München

Rubens zeichnete mit Vorliebe Jagd- und Schlagszenen, bei denen er die Erregung des Kampfes auf faszinierende Art und Weise einzufangen wusste. Auf den ersten Blick wirken gerade seine Kreiskompositionen chaotisch und ungeordnet, sie sind jedoch überlegt, wobei jedes einzelne Element einer bestimmten Funktion zugeteilt ist und jedes mit jedem in einer bestimmten Beziehung steht.
Rubens Werk stellt die das mythologische Thema der Entführung der Töchter des Leukippos durch Castor und Pollux dar. Es basiert auf Gegensätzen: das blonde Haar und die hellen Aktfiguren der Frauen stehen im starken Kontrast zu den dunklen Pferden und der dunklen Gesamterscheinung der Entführer. Die wilden Pferde symbolisieren männliche Kraft und militärische Macht, während die wehenden Umhänge und Mähnen die bildeigene Dramatik betonen.
Obwohl das Bild wie zufällig zusammengestellt wirkt, zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass es einer strengen Ordnung unterliegt. Der Bildraum ist durch vier Kreise, deren Mittelpunkte am Bildrand liegen, unterteilt. Sie bilden eine Art Netzwerk aus Bögen. Die Komposition bekommt durch die Köpfe der Figuren Halt, die, miteinander verbunden, ein Dreieck ergeben. Verbindet man die äußersten Punkte der Komposition, erhält man einen Kreis, der die Figuren einrahmt. Es entsteht der Eindruck, dass die Personen im Geschehen gefangen sind: für die beiden Töchter gibt es kein Entrinnen, trotz verzweifelter Gegenwehr.
Auch sonst ist das Bild perfekt ausbalanciert: die rechte Hand der unteren Frau stützt sich auf den Stiefel ihres Entführers, ihre linke berührt fast die Hufe des Pferdes. Die beiden Körper der Frauen wirken verschränkt. Dieser Effekt wird dadurch hervorgerufen, dass das Zentrum des Kreisnetzwerkes genau zwischen ihnen liegt.
Rubens hat sich bei seiner Komposition also an genaue Richtlinien seiner Vorstellungen gehalten, um zu seiner Bildaussage zu gelangen