Skulptur im Spannungsfeld von Natur und Kultur

Natur- Kultur, die mit dieser Gegenüberstellung markierte Polarität kennzeichnet das bildhauerische Schaffen Hawolis von den Anfängen bis heute.
Bei einem raschen Überblick über seine Entwicklung kann man einzelne Stationen seines Werdegangs erkennen. Am deutlichsten äußert es sich wohl im Wechsel von der Malerei zur Bildhauerei mit der Gegenüberstellung von Mensch und Technik zu Natur und Technik.
Es ist deutlich ein Grundgedanke erkennbar, der kontinuierlich und konsequent die konzeptionelle Haltung des Künstlers bestimmt: "Die bildnerische Vergegenwärtigung eines Spannungsverhältnisses, das den Menschen in seinem gesellschaftlichen Umfeld grundsätzlich bestimmt."

Natur: Mit diesem Begriff will der Künstler den beängstigenden Umgang des Menschen mit der Natur ausdrücken: jene Sorglosigkeit bei der Zerstörung von natürlichen Wirkungszusammenhängen, über deren Ausmaß wir uns heute noch gar nicht im Klaren sind.
Kultur: Der Bereich umgreift alle Formen der menschlichen Wirksamkeit in Kunst und Wissenschaft, in Technik und Medizin, in Wirtschaft und Verwaltung.
Kultur ist damit als ein Gegenbegriff zur Natur zu verstehen.
Kultur ist die generelle Umgangsform der Menschen mit der Natur.

Hawolis Skulpturen fordern dazu auf, über unseren Standort zwischen der Natur als der einen und der Kultur als der anderen Grundvoraussetzung unseres menschlichen Daseins nachzudenken.