Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Geisteswissenschaften   Lyrik-Malerei

Natur und Stadt in Lyrik und Malerei, ein Projekt in Deutsch und Kunst, Klasse 10 F 1 Frühjahr 1999

Achrostichen zu Stadt- und Landleben

1.2.1999 - 1. Std.

Die Stunde begann mit der Aufforderung, sich die Wörter Stadtleben und Landleben als Akrostichon untereinander zu schreiben und die Zeilen mit so vielen Wörtern zu füllen, wie es der Sinn erforderlich macht. Bei den zwei Leserunden stellte sich heraus, dass standartisierte Vorstellungen von Stadt und Land kolportiert wurden. Die Stadt sei laut, verkehrsreich, luftverschmutzt, von Massen und Arbeit geprägt, zeige deutlich die Unterschiede von arm und reich, Luxus und Drogen sowie Krankheit, von Einsamkeit und schrillem Nachtleben, stürze in Chaos und Stress.

Das Land dagegen sei geprägt vom Leben auf dem Bauernhof mit Tieren, Blumen und guter Luft. Die Dorfgemeinschaft funktioniere noch, Wettereindrücke erlebe man direkt, Freiheit und Glück seien möglich, auch wenn der Dorftrottel störe. Auffällig war, dass kaum Ich gesagt und dadurch auch keine eigenen Gefühle dargestellt wurden.

Einige Ergebnisse sollen als Beispiele dienen.

StadtlebenLandleben
Schrille
Töne - tief in den
Abend
Donnernder Lärm bis in den
Tod
Leben weit weg von der
Einsamkeit
Bedrängt vom
Ewigen Anblick der
Not

Sabine Claußen


Lohn gibt es nicht,
Arbeit zuhauf,
Nichts ist umsonst,
Das ist der Lauf.
Landleben, so ist es,
Es gibt viel zu tun.
Beim Ernten, beim Mähen,
Es sind große Müh´n.
Not gibt es nicht.

Daniel Kilian

Ständig stehen wir im
Trubel der Stadt.
Autos zwingen uns,
Den Verkehrsregeln
Treu zu bleiben.
Leute in
Eile lassen uns
Bekennen, unsere
Eigene Zeit besser zu
Nutzen.

Cordula Trebbin

Luft
Anbau der Felder
Nebel
Dunst der Blätter
Leben
Entspannung vom Alltag
Bewegung
Einsam daheim
Natur

Olga Kallis

Liebliche Landluft
Auf dem Felde,
Nebelduft aus
Dem Garten weht,
Landmaschinen die Tenne pflügen, die
Erika in der Heide blüht.
Die Bäuerin im Hühnerstall eben noch
Eier gesammelt hat, sie
Nun die Arbeiter zum Essen ruft.

Anne Kristin Leiffer







obenKlasse 10 F1 Gisela Müller  Rolf Wyrwas  Datum: Mai 99. Letzte Änderung am 16. Februar 200008. August 2002
Exposystem [Geisteswissenschaften] [Lyrik-MalereiÜberblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] [Deutsch] [Kunst]Informationssystem