Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Geisteswissenschaften   Goethe: Faust


Aula - Café zum Goethejahr , ein Projekt des Leistungskurses Deutsch, Jg. 12, 11.2.99

Gretchentragödie


Nachdem Mephisto Faust verjüngt hat, sieht dieser "Helena in jedem Weibe". Als er auf Gretchen trifft, verliebt er sich auf den ersten Blick in das Mädchen. Durch Mephistos Hilfe finden Faust und Gretchen zueinander. Doch diese Liebe nimmt einen dramatischen Verlauf. Gretchen wirft alle ihre frommen und sittlichen Vostellungen über den Haufen. Sie wird zur mehrfachen Sünderin: Sie mixt ihrer Mutter einen tödlichen Schlaftrunk. Sie ermordet ihr Kind von Faust. Mit dieser Schuld kommt Gretchen nicht zurecht, sie flieht in den Wahnsinn. In diesem Zustand findet sie Faust im Kerker vor, wo sie auf ihre Hinrichtung wartet. Als er kommt um sie zu befreien, wendet sie sich von ihm ab, übergibt sich dem Gericht Gottes und wird erlöst.

Es werden drei Szenen gespielt, in denen Gretchens Verzweiflung und die Qualen, die sie durchleidet, zum Ausdruck kommen:
1. Am Brunnen
2. Zwinger
3. Straße vor Gretchens Tür


Dorothea Corswandt



obenLeistungskurs 12 Gisela Müller  [Dr. Dörte Haftendorn Datum: Februar 99. Letzte Änderung am 25. Mai 2002
Exposystem [Geisteswissenschaften] [Faust] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] [InformationssystemInformationssystem