Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Geisteswissenschaften      Hauff   


14. Peters Einsicht und Reue

Am Abend kamen einige Männer an Peters Haus vorbei und sahen ihn am Boden liegen. Sie begossen ihn mit Wasser. Peter sprang auf und fragte sofort nach Lisbeth. Er suchte sie im Haus, aber sie war nicht da. Nun kamen ihm schreckliche Gedanken.

Nachts träumte er schlecht und wachte immer wieder auf. Jemand sprach zu ihm: "Peter, verschaffe dir ein warmes Herz!"

Am Tag versuchte Peter sich im Wirtshaus abzulenken. Er unterhielt sich mit Ezechiel über den Tod, über Himmel und Hölle. Dabei sagte Peter Ezechiel, daß sie beide nur ein Herz aus Stein hätten. Ezechiel behauptete, daß ein Herz aus Stein sehr bequem sei. Doch Peter hörte nachts wieder die Stimme sagen: "Peter, verschaff dir ein wärmeres Herz."

Peter empfand keine Reue, daß er Lisbeth getötet hatte. Schon sechs Tage lang log er die Leute an: "Meine Frau ist verreist." Aber wohin?

Immer wieder mußte er an die Stimme des Waldgeistes denken. Am siebenten Tag sprang Peter auf und ging zum Glasmännlein. Er sagte den Vers am Tannenbühl auf, und das Männlein kam. Es trug Trauerkleidung, und Peter wußte, für wen. Peter sagte: "Ich habe noch einen Wunsch frei, Herr Schatzhauser."

Agneta

Zur nächsten Seite



obenKlasse 7L Web: Gisela Müller  Dr. Dörte Haftendorn  Datum: Mai 98. Letzte Änderung am 21. Oktober 1999
Exposystem [Geisteswissenschaften] [Hauff] [Inhalt] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] Informationssystem