Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Entartete Kunst   Bildende Kunst   Assemblagen  


Schach im Kopf

asemb1

Die Grundidee für unsere Assemblage besteht darin, zu zeigen, wie der Geist eines Menschen durch sämtliche äußeren Einflüsse beeinträchtigt und sogar verändert werden kann. Tief im Inneren des Geistes sind die Gedanken, die irgendwann einmal durch Einflüsse von Außen entstanden sind. Diese Gedanken sind nun geordnet, nachdem sie erst vom Menschen aufgenommen, sortiert und verarbeitet werden mußten. D.h. also, unseren innersten Gedanken spiegeln unsere eigene Meinung wieder, die vorher aber auch ihre Zeit gebraucht hat, um sich durchzusetzen und zu entwickeln.

asemb2 Das Schachbrett bildet hier den Boden und somit die feste Grundlage für unsere Assemblage. Wir haben das Schachbrett gewählt, um das Leben als Spiel darzustellen. Die schwarzen Felder stehen für die schlechten, traurigen und ungerechten Seiten des Lebens, die Weißen für die Guten und Fröhlichen. Den Mittelpunkt des Schachbrettes bildet ein dreidimensionales, nach oben offenes, Oval. Dieses Ovale steht als Symbol für den Kopf eines Menschen. Um zu zeigen, daß nicht der Kopf, sondern die Gedanken im Mittelpunkt stehen, haben wir ihn durch eine "neutrale" Farbe (Fleischfarben)gekennzeichnet. In jedem der vier Eckpunkte des Schachbrettes haben wir einen Pfeil gesetzt (die Feder unter jedem Pfeil weist auf die unterschiedlich starken Schwankungen der Einflüsse hin). Diese Pfeile bedeuten konkret: Einflüsse von außen! Daher stehen sie auch am Rand des Spielfeldes und zeigen mit der Pfeilspitze zum Mittelpunkt. In gleicher Farbe, die auch der dazugehörige Pfeil besitzt, gehen von ihm Fäden aus. Diese Fäden durchdringen die Außenwand des Ovales, bis sie schließlich im Inneren sind. Übertragen bedeuten die Fäden die Verbindung zwischen den Einflüssen und ihrer Aufnahme, später dann auch die Verarbeitung im Kopf. Jeder der von einem Pfeil ausgehenden Fäden führt zu einem Nagel. Die grauen Nägel in der Mitte sind mit keinem Faden verbunden. (Ihre Bedeutung wird später noch erläutert.) Jeder Nagel steht für einen ganz bestimmten Einfluß. Z.B. für das politische Umfeld, die sozialen Verhältnisse oder auch die private Umgebung. Die unterschiedliche Farbwahl und der Neigungswinkel der einzelnen Nägel stehen für das anfängliche Chaos der neuen Gedanken. Zu diesem Zeitpunkt sind sie nämlich noch nicht geordnet und verarbeitet worden wie die im Mittelpunkt. Die grauen Nägel stehen symbolisch für die geordneten, inzwischen zu einer eigenen Meinung verarbeiteten Einflüsse. Die mit der Zeit geordneten Gedanken sind aus den ursprünglichen Einflüssen, egal ob positiv oder negativ. Die graue Farbe und die gerade eingeschlagenen Nägel stehen im Kontrast zu der Farbvariation beim Chaos und bilden so die Ordnung. Der Untergrund beider "Nagel- Arten" steht im farblichen Einklang mit den jeweiligen Nägeln und unterstützt ihre Wirkung.



obenAutoren: Projektgruppe Entartete Kunst, Fred Radewaldt   Datum: März: 98  Letzte Änderung am 02. Mai 2001
Exposystem [Bildende Kunst] [Assemblagen] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] Informationssystem