Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Entartete Kunst   Bildende Kunst   Assemblagen  


Haus im Chaos

asemb9

Die Assemblage soll ausdrücken, dass die Menschen, die ein Dach über dem Kopf, also ein Haus haben, ihr Leben in geordneten Bahnen führen und nur wenige oder unwesentliche Probleme haben. Die Menschen, die auf der Straße leben, haben keine Ordnung in ihrem Leben, sie leben also im Chaos. Es ist schwierig dort noch einmal Ordnung reinzubringen.

asemb10 Unter dem Dach, also in einem Haus, befindet sich die Ordnung, die die Zahnräder symbolisieren sollen. Sie drehen sich gleichmäßig und ein Rädchen treibt das andere an, alles greift ineinander über, was heißen soll, wenn man erstmal einigermaßen Ordnung in sein Leben gebracht hat, kommt alles andere von allein. Man verdient Geld, spart sich etwas an, kauft oder baut ein Haus, bis man im Ruhestand ist. Aus dem Wasserhahn fließt sowohl die geistige Kraft als auch Kraft und Durchsetzungsvermögen, genauso wie das Geld, das man verdient. Das sind alles Voraussetzungen, um die Zahnräder, also die Ordnung, anzutreiben und diese gleichmäßig laufen zu lassen. Sind diese erfüllt, hat man die nötige Ordnung in seinem Leben erreicht. Ist eine Voraussetzung plötzlich nicht mehr erfüllt, drehen sich die Zahnräder nicht mehr gleichmäßig und man gerät in die Unordnung. Die Glühbirne liefert das Licht, das nötig ist um den Überblick in der Laufbahn zu behalten. Dieses Licht geht vom Haus aus, das einem erst die Ordnung ermöglicht. Das Gitter um das Dach und die große Kette trennen die Ordnung vom Chaos, beides drückt also aus, dass Menschen in der Ordnung keinen, oder nur wenig Kontakt zu Menschen in der Unordnung haben. Die Menschen, die Kontakt zur Unordnung haben, werden von ihr beeinflusst und geraten dann selbst ins Chaos, was die mit Farbe getränkte Watte darstellen soll. Manche Menschen sind aber stark genug, um nicht von der Unordnung beeinflusst zu werden. Dies soll das Styropor darstellen, das zwar auch mit Farbe bemalt ist, aber nicht getränkt. Die Brücke soll symbolisieren, dass es sehr schnell geht von der Ordnung in die Unordnung zu kommen und wenn man erstmal dort ist, ist es schwierig wieder Ordnung in sein Leben zu bekommen, was die Kette im Chaos darstellt. Sie hält fast alles fest, was sich dort befindet und läßt es nicht mehr los. Die Unordnung sollen die Sachen außerhalb des "Hauses" darstellen. Es liegt viel Müll herum und es ist sehr dreckig (braune Flecken). Wenn man kein Haus hat, lebt man mitten in diesem Chaos zwischen Müll und Dreck. Hier kann man natürlich keine Voraussetzungen schaffen, um wieder in die Ordnung zu kommen, was einen dort festhält (Kette). Man lebt im Müll, den die Menschen in der Ordnung produziert haben, und man hat kein Dach über dem Kopf. Es ist dunkel und unüberschaubar, man hat also keinen Überblick über die Dinge im Leben. Dort rauszukommen ist sehr schwierig und nur mit Glück möglich.

© Kristian, Dirk




obenAutoren: Projektgruppe Entartete Kunst, Fred Radewaldt   Datum: März: 98  Letzte Änderung am 02. Mai 2001
Exposystem [Bildende Kunst] [Assemblagen] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] Informationssystem