Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Entartete Kunst   Bildende Kunst   Assemblagen  


Zukunft?

assmb11 Grundsätzlich ist unsere Assemblage in drei Teile, Chaos, Ordnung und eine Übergangszone, eingeteilt und bezieht sich auf das Thema Kernenergie. Wir haben versucht, vor allem aus den beiden Komponenten Angst der Bevölkerung und Ordnung durch die Polizei unsere Assemblage zusammenzustellen. Betrachten wir zunächst nur die Seite der Ordnung. Auf den Boden haben wir ein Schachbrettmuster aus gelben und schwarzen Quadraten gemalt. Die einzelnen Quadrate stehen für die Bevölkerung. Das Gitter um das Kernkraftzeichen soll darstellen, dass die Kernkraft von der Bevölkerung abgeschottet ist. An den vier Ecken des großen Quadrats (ganze Ordnungsfläche) steht eine "Säule" in Form einer Dose. Die weiße Dose steht für die Physik und Einsteins berühmte Formel E = M*C2. Sie symbolisiert die Ordnung der Naturwissenschaften und der sich daraus ableitbar nutzbaren Energiequellen. Daneben eine gelbe Dose mit einem Kernkraftzeichen. Sie stellt die Kernkraft selbst, beispielsweise ein Kernkraftwerk, dar. Die grüne Dose steht für Polizei. Sie ist es, die die Gegner der Kernkraft auch mit Anwendung von Gewalt davon abhält, sich gegen die Kernkraft zu wehren. Sie ist dafür verantwortlich, daß die Bevölkerung in einer, für die Kernkraft ungefährlichen, Ordnung gehalten wird. Die Dose mit den Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold von Deutschland steht für den Staat. Er gibt Anweisungen an die Polizei, um die Bevölkerung ruhig zu halten. Auf diese vier "Säulen" stützt sich die Seite der Ordnung, die von einer intakten Kette zusammengehalten wird, um nicht außer Kontrolle zu geraten.

asemb12 Genau dies geschieht in der Übergangszone. Die schwarzen und gelben Pfeile an der Grenze zur Übergangszone stellen eine sich anbahnende Bewegung dar. In der Übergangszone selbst, die durch eine Farbmischung aus gelb und schwarz gekennzeichnet ist, wird dargestellt, daß die vorher geordnete Bevölkerung nicht mehr von Polizei und Staat in perfekter Ordnung gehalten werden kann. Die Murmel, die ein Atom sein soll, soll jedoch daran erinnern, daß die Atomkraft immer noch besteht. Der weiße Kreis, der besonders vom Farblichen her auffällt, stellt den eigentümlichen Zeitraum des Umbruchs dar. Dies wird vor allem durch die grünen Scherben, die den Zusammenbruch der Kontrolle durch die Polizei darstellen, hervorgehoben. Die Kette, die sich im weißen Kreis geöffnet hat, kann dem vereinten Druck von der Bevölkerung und der Polizei, die sich auf deren Seite gestellt hat, nicht mehr standhalten. Der Nagel, der bereits eine Anspielung auf das vorwiegend durch Rost gekennzeichnete Chaos ist, stellt den genauen Zeitpunkt, bzw. Wendepunkt vom Chaos zur Ordnung dar. Umgeben ist die Übergangszone von einem mit Löchern versehenen Zaun, der sich an der Grenze vom Chaos zu Ordnung bereits öffnet. Die Seite des Chaos stellt die mögliche Zukunft nach dem Umbruch dar. Sie ist durch einen durch Zufall angeordneten bunten Untergrund gekennzeichnet. Eine mit einem Nagel in den Boden gehauene runde Scheibe stellt die Sonne nach einem Super-Gau oder einem Atomkrieg und dem darauf folgenden atomaren Winter dar. Sie ist nun nur noch als brauner Lichtfleck am Himmel zu erkennen. Darunter liegt ein Teil einer kaputten Glühbirne. Da nun schließlich die Kernkraftwerke nicht mehr vorhanden sind und man nicht rechtzeitig genügend in neue Energieerzeugung investiert hat, ist Strom Mangelware geworden; Glühbirnen und andere Waren, die mit Strom betrieben werden, verrotten oder gehen kaputt. Neben der Glühbirne haben wir aus verschiedenen verrosteten Maschinenteilen eine Blume zusammengesetzt. Die Blume steht für die zerstörte Natur auf Kosten der Kernkraft und die pinkfarbenen Plastikstreifen sollen die Strahlung, die nun von der Blume ausgeht, darstellen. Das Schloß mit dem Schlüssel zeigt uns die nun eröffneten unbegrenzten Möglichkeiten für Chaos und Anarchie. Eine rostige Metallspirale, die sich von der Sonne bis zu der Blume windet, ist der nun verrostete Lebensweg, den die Menschen jetzt zu gehen haben. Um die ganze Seite des Chaos herum ist in verrosteten Lettern die Frage "Zukunft'?" geschrieben, womit wir bei der Gesamtinterpretation unserer Assemblage wären. Die ganze Seite des Chaos ist nur eine mögliche Zukunft, die Seite der Ordnung jedoch ist Tatsache. Die Uhr, die über den durch den Nagel gekennzeichneten Wendepunkt hängt, soll uns die Möglichkeit dieser Zukunft vor Augen führen. Es ist kurz vor 12.

Gunnar Eichmann und Clemens Reinshagen



obenAutoren: Projektgruppe Entartete Kunst, Fred Radewaldt   Datum: März: 98  Letzte Änderung am 02. Mai 2001
Exposystem [Bildende Kunst] [Assemblagen] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] Informationssystem