Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Entartete Kunst   Entartete bildende Kunst  


Lovis Corinth

Lovis Corinth wurde am 21. 7. 1858 in Taipau (Ostpreußen) geboren.

Er galt als sehr schlechter Schüler und wurde nach einer kurzen Schullaufbahn von seinem Vater, der Corinths Begabung schon früh erkannte, erst nach Königsberg, dann nach Berlin, darauf nach Weimar und Paris und letztendlich nach München zum Kunststudium geschickt, wo er zum Mitbegründer einer Sezession wurde. Doch wie heute oft gesagt wird, fand er in den schon Jahrhunderte vor ihm verstorbenen Malern Rembrandt und Rubens, deren Kunstwerke er auf einer Reise nach Antwerpen entdeckte, seine besten Lehrer und schulte an ihrer malerischen Technik seine Pinselführung. 1901 wurde er von Liebermann nach Berlin gerufen, um eine Malschule "für Weiber" zu eröffnen. Auch seine spätere, 23 Jahre jüngere Frau Charlotte Berend besuchte sie, welche nach Corinths Tod über sein Leben und seine Werke berichtete.

Doch noch mehr über ihn erfährt man, wenn man seine psychologisch eindringenden Selbstbildnisse betrachtet, die er jedes Jahr zu seinem Geburtstag malte – auch noch nachdem er 1911 einen schweren Schlaganfall erlitt. Viele behaupten sogar, daß seine Kunst dadurch an Sensibilität gewann, da seine zuerst gelähmte Hand immer sicherer wurde.Er schuf Bilder von sinnlicher, oft ungebändigter Lebensfülle. Die freie und gelockerte Art seiner Malerei läßt ihn den Impressionisten verwandt erscheinen. In den 20er Jahren wandelte sich seine Kunst zu einem Altersstil, dessen Ausdrucksmittel vor allem grelle Farben und verzerrte Umrisse waren. Corinth hat zu allen Zeiten ausgezeichnete Bildnisse gemalt.

Einige seiner Werke:

E. Graf Keyserling (1896); R. Ritter als Florian Geyer (1907); Selbstbildnisse; Walchenseelandschaften

Seine Bilder zeigten nichts Klares, Schönes und entsprachen so nicht dem nationalsozialistischen Vorstellungsbild. Sie wurden als "entartete Kunst" abgestempelt.

1918 erwarb er ein Bauernhaus am Walchensee, wo er wohl zu seinen berühmtesten Werken "Neger Othello", "Damenbildnis mit lila Hut" und "Walchensee Landschaft" Inspirationen fand.

1925 verstarb der als kräftigster Stern des impressionistischen Dreigestirns (Liebermann, Slevogt, Corinth) bekannte Maler in Zandervoot (Niederlande).



obenAutoren: Klasse 10L Mai 98  Letzte Änderung am 30. Januar 2001
Exposystem [Entartete Kunst] [Bildende Kunst] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] Informationssystem