Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Natur und menschliches Handeln    Christen            

Protestantische Profile, ein Wettbewerb der evangelischen Kirche

4. Das Vermächtnis des Grafen Andreas: Adel verpflichtet: gesellschaftliches Engagement und christlicher Glaube

Um die heutige politische Einstellung der Familie von Bernstorff in Bezug auf das atomare Zwischenlager in Gorleben zu verstehen, haben wir uns mit der Geschichte der Familie beschäftigt. Zusätzlich referierte Frau v. Bernstorff in unserem Kurs über die traditionsreiche Geschichte der Familie. Wir haben festgestellt, dass die Familie von eh und je sehr naturverbunden und sozial engagiert war b.z.w. ist. Vor allem das Familienstatut (s. unten) spielt noch heute eine wichtige Rolle für ihre Einstellung. Auch ihr großes Engagement in der Kirchensynode zeichnet Frau v. Bernstorff und ihre Familie aus. albersk.jpg 183x200
Geschichte Die Bernstorffs heute
Besitz Salinas GmbH

Einige Episoden aus der Geschichte der Familie von Bernstorff

Das von Bernstorffsche Geschlecht stammt aus einem Ort in Mecklenburg nahe Grevesmühlen, der 1237 zum ersten Mal als "Bernardestorp" erwähnt wird.
In Urkunden aus dem Jahre 1411 erscheint zum ersten Mal der erste Namensträger Ritter Johann Bernstorp.
Der Begründer der Gartower Geschlechterlinie war Andreas Gottlieb v. Bernstorff. Dieser war der sehr einflussreiche Premierminister des Celler Herzogs Georg Wilhelm, der später König von England wurde.
18. April 1694: Andreas Gottlieb von Bernstorff erwirbt für 50. 000 Reichstaler die Herrschaft Gartow mit Burg, 366 Hofstellen in 30 umliegenden Ortschaften und ausgedehnten Ländereien (ca. 224 kmē) von der bankrotten Familie von Bülow.
ab 1709: Abriss der baufälligen Wasserburg
ab 1710: Neubau des noch heute existierenden Barockschlosses, der Barockkirche sowie zahlreicher Nebengebäude.
1715: Wegen seiner guten Leistungen als Premierminister wurde Andreas Gottlieb von Bernstorff in den Reichsfreiherrenstand berufen.
Andreas Gottlieb von Bernstorff nutzte seinen Einfluss lange Zeit aus, um Privilegien für seinen Besitz in Gartow zu erhalten (gewisse Hoheitsrechte, Berechtigungen und Freiheiten (Zoll, Steuern u. s. w.)).
1720: Das Familienstatut
Andreas Gottlieb von Bernstorff verfasst 1720 das Familienstatut, um den großen Besitz zu sichern. Alle folgenden Generationen von Bernstorffs sollen nach den Maßstäben leben, die hier festgelegt sind. Ein wichtiger Bestandteil des Statuts ist die Bedingung, dass der Besitz als ganzes erhalten werden soll, um das Erbe abzusichern. Der ältere Sohn soll den Besitz als ganzes erben, eine Teilung dürfe es nicht geben. Inspektoren und die Ältesten der Familie überwachen, ob die Regeln des Statuts eingehalten werden.
Andreas Gottlieb von Bernstorff hat außerdem versucht, seine moralischen Vorstellungen niederzuschreiben: Er gesteht den weiblichen Mitgliedern der Familie weitgehende Rechte zu und regelt die Erziehung der Kinder. Seiner Meinung nach sollen diese von Anfang an Verantwortung lernen.
Außerdem bringt er seine Abscheu gegen "Brandwein und Tabak" zum Ausdruck und legt fest, nach welchen Kriterien man seine Ehefrau aussuchen solle. Es sei wichtiger, auf die inneren Werte zu achten als auf Schönheit, da "unzüchtige und törichte oder verschwenderische Weiber Unzucht ins Haus bringen".

Das Familienstatut hat schon Generationen von Bernstorffs als Richtlinie bei ihren Entscheidungen geholfen.
Heute führt es zu Konfrontationen mit den Betreibern der atomaren Anlagen in Gorleben, da sich ein Verkauf von Ländereien b.z.w. Salzrechten nicht mit den Regeln des Familienstatuts vereinbaren lässt. Man kann es nicht verantworten, den Nachkommen der Familien atomar belastetes Land und Grundwasser zu hinterlassen, da ihnen gegenüber eine Verantwortung besteht.



obenAutoren: Jg. 13 (Abi 2000), Lehrerin Karin Aulike   Datum: September  99. Letzte Änderung am 03. April 2000
Exposystem [Handeln] [Christen] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] [Religion]Informationssystem