Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Arbeit am Projekt      Dokumentationsteam       

Chronik der Expobewerbung

Januar 1997

Sonderheft des Kultusministeriums: Ausschreibung des EXPO-Wettbewerbs

"Welche Schule braucht die Zukunft unserer Welt?"

Skepsis gegenüber der EXPO, aber: darüber nachdenken, ob eine Teilnahme am Wettbewerb für das Johanneum und seine Schülerinnen und Schüler von Nutzen sein könnte.

5. Februar 1997

Diskussion einer möglichen Bewerbung des Johanneums: ca. 20 Lehrerinnen und Lehrer. Beschluß: Kurzbewerbung.

Thema:
"Die Natur als Erfindung des Menschen"
in Verbindung mit veränderten Unterrichtsformen.
(Von Bl vorgeschlagen)

Kurzbewerbung formuliert von Bl, Ak, Kr, Ni)

13. Februar 1997

Erste Information der Gesamtkonferenz über die geplante Bewerbung; keine Einwände

Ende Februar

Registrierung der EXPO-Kurzbewerbung des Johanneums unter der Nummer 225 (insgesamt über 300 Bewerbungen von niedersächsischen Schulen)

16. April 1997

Veranstaltung für alle EXPO-Bewerber (Vertreter der Lehrerschaft) in Hannover: Informationen über weiteren Ablauf, die Rahmenbedingungen, finanzielle Zuwendungen usw.

Zeitplan: die Langbewerbung (mit vorausgehender Zustimmung von Schülerparlament, Gesamtkonferenz, Schulelternrat und dem Schulträger (Stadt Lüneburg, die für jedes Jahr eine Zuwendung von DM 10 000,-- an das Johanneum zusichern musste) muß am Ende der Sommerferien eingereicht werden.

26. Mai 1997

Zweite Zusammenkunft von 22 an einer EXPO-Bewerbung interessierten Lehrkräften.

Entscheidung: Langbewerbung einreichen.

19. Juni 1997

Die Gesamtkonferenz diskutiert – zum Teil kontrovers – über das Thema und die pädagogischen Absichten der Bewerbung und stimmt der Bewerbung und dem gewählten Thema schließlich mit großer Mehrheit bei 7 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen zu.

10. Juli 1997

Herr Nissen und Frau Ude stellen dem Schulelternrat das geplante EXPO-Projekt vor. Der Schulelternrat stimmt der EXPO-Bewerbung ohne Gegenstimmen zu.

14. Juli 1997

Vor dem Schülerparlament stellen Herr Blohm und Frau Ude das EXPO-Projekt vor. Das SP stimmt der Bewerbung des Johanneums mit Mehrheit zu.

Sommerferien 1997

Formulierung der Langbewerbung (Bl, Hm, Ud, Kr)

27. August 1997

Dienstbesprechung: Information der Lehrerinnen und Lehrer über die Langbewerbung. Auslegen von mehreren Exemplaren der Bewerbung im Lehrerzimmer und Aushängen im Forum für die Schülerschaft (Litfaß-Säule).

7. Oktober 1997

In der Gesamtkonferenz Wahl der Lehrkräfte für den EXPO-Ausschuss: Blohm, Glombik, Dr. Haftendorn, Hartmann, Dr. Krämer, Radewaldt, Ude, Wagner, Ziese.

Die Eltern und die Schülerschaft wählen ihre VertreterInnen später (je 4)

Schülervertreter derzeit: Conni Ehlen, Mathias Schönmann, Tilmann Kolditz

10. November 1997

Erste Sitzung des EXPO-Ausschusses (von da an Tagung jeden 2. Montag im Monat). Wahl einer Ausschussleitung ("Steuergruppe"): Blohm, Hartmann, Krämer, Jochen Kalliefe.

Um endlich die Schülerinnen und Schüler zu informieren und zu aktivieren, wird ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben zum EXPO-Thema.

Zur Vorbereitung informieren Kolleginnen und Kollegen alle 7. bis 11. Klassen (mit vorbereiteten Folien) über das Thema und über die mit ihm zusammenhängende pädagogische Zielsetzung.

28. November 1997

Bekanntmachung: Das Johanneum ist von der Jury im Kultusministerium als eine von 28 EXPO-Schulen ausgewählt.

Der Artikel in der Landeszeitung führt zum Teil zu Missverständnissen.

Dezember 1997

Die Zusammenstellung des Ideenwettbewerbs der Schülerinnen und Schüler (ca. 50 vorgeschlagene und zum Teil sorgfältig ausgearbeitete Themen) wird Grundlage für die Sitzung der Fachkonferenzen.

Einige Schülerideen aus dem Wettbewerb:

  • "Ist so viel Verkehr nötig?"
  • "Wie weit darf der Mensch vom ethischen und philosophischen Standpunkt aus in die Natur eingreifen?"
  • "Der Mensch als Erfindung seiner selbst"
  • Astronomie – Grundstein der Naturwissenschaften: Errichten einer Sternwarte"
  • "Großstadt – Kleinstadt – Dorf"
  • "Umgang mit dem Wasser"
  • "Einstellung des Menschen zur Natur in den verschiedenen Kulturen"
  • "Was die Menschen aus der Natur gemacht haben"
  • "Biotop Sperrzone"
  • "Der menschliche Körper und Organismus: Sportunterricht anders"
  • "Umweltbilanz des Johanneums"
  • "Dachbegrünung"
  • "Ökologische Umgestaltung des Schulgeländes"
  • "Naturbilder der Romantik"
  • "Klang: Rolle der Musik in verschiedenen Bereichen: ‚Naturklänge‘"

Prämierung der originellsten Ideen mit Preisen, unabhängig davon, ob sie im Anschluss oder später auch umgesetzt werden.

Dezember 1997

Die Fachkonferenzen vergleichen ihre Stoffpläne mit Ideen aus dem Wettbewerb, um Themen für die Ausfüllung des EXPO-Themas zu finden. Einige Themen werden festgelegt. Beispiele für Unterrichtsprojekte später.

16. Januar 1998

Offizielle Zeremonie zur Zertifizierung der insgesamt 28 ausgewählten EXPO-Schulen im Congress-Zentrum in Hannover (Überreichung der Urkunde und der EXPO-Fahne) Teilnehmer: Bl, Hm, Ni, Kr, Jochen Kalliefe und Frau Imelmann. Artikel in der Landeszeitung mit positiverem Echo (von Bl geschrieben)

Februar 1998

JOHANNEUM INTERN Nr. 13 mit Schwerpunktthema "Johanneum als EXPO-Schule"

Ziel: Bekanntmachung des EXPO-Projekts und seines Sinns bei SchülerInnen und Eltern.

Erste Hälfte Februar

Die Fachkonferenzen beschäftigen sich mit dem EXPO-Thema und suchen Themen, die in die Richtlinien passen, und Ideen zum projektorientierten, fächerübergreifenden Unterricht.

Durchführung einzelner Unterrichtsprojekte (darüber später mehr)

April/Mai 1998

Teilnahme von vielen Lehrerinnen und Lehrern an einer Vorlesungsreihe zur AGENDA 21 an der Universität

29./30. Juni 1998

Schulinterne Lehrerfortbildung zur Erweiterung der methodischen Kenntnisse der Lehrerinnen und Lehrer: Schülerexperimente, Gruppenarbeit, Szenische Interpretation.

August 1998

Aufhängen einer EXPO-Tafel im Forum mit Nachrichten über Veranstaltungen, Unterrichtsprojekte und ausserunterrichtliche Vorhaben usw.

August/ September 1998

Ausschreibung eines Wettbewerbs für den Entwurf eines EXPO-Logos des Johanneums, das das Thema "Natur als Erfindung des Menschen"deutlich macht.

Öffentliche Verleihung des Preises: eines (vom "Radhaus" verbilligt zur Verfügung gestellten) Fahrrades an Jakob Grunert, Jahrgang 13.

Seit November 1998

Zusammenarbeit mit der Universität (EXPO-Arbeitsgemeinschaft "Wendepunkte". Ziel: gemeinsame Präsentation der verschiedenen EXPO-Projekte im Raum Lüneburg.

7. Januar 1999

Treffen EXPO-Steuergruppe + Herrn Nissen und Herrn Schulz mit interessierten SchülerInnen zur Vorbereitung einer Informationsveranstaltung für die Schülerschaft. Gewünscht: Schüler informieren Schüler ("Markt der Informationen"); danach mehrere Treffen zur Vorbereitung einer solchen Veranstaltung.

inzwischen der Wunsch nach einer umfassenden Information durch die Lehrerschaft.

März 1999

JOHANEUM INTERN Nr. 14 mit Schwerpunkt EXPO

März 1999

Tagung der Vertreter aller EXPO-SChulen bei uns
Video von der Veranstaltung


April 1999

Der "EXPOrter" informiert Schülerinnen und Schüler über EXPO-Aktivitäten.

Vorher zwei Ausgaben des "EXPORTERS", die in den Klassenräumen ausgehängt wurden.



obenAutorin:   Dr. Uschi Krämer   Datum: Juli 99. Letzte Änderung am 15. April 2000
Exposystem [Exposystem] [Projekt] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick] [InformationssystemInformationssystem