Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Grundremmingen Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Umwelt   Gorleben   Atomenergie

Gorleben 2000:   Atomenergie

Chronik des Atomzeitalters

400 v. Chr. Die griechischen Philosophen Demokrit und Leukipp vertreten die Ansicht, dass die Materie aus kleinsten, unteilbaren und unveränderlichen Teilchen, den Atomen, besteht.

  1. Der französische Physiker Antoine Henri Becquerel (1852-1908) entdeckt die Radioaktivität.
  2. Der englische Physiker Sir Joseph Thomson (1856-1940) entdeckt das Elektron.
  3. Die Physiker Pierre (1859-1906) und Marie Curie (1867-1934) entdecken das Radium.
  4. Der in Ulm geborene Physiker Albert Einstein (1879-1955) veröffentlicht seine spezielle Relativitätstheorie und zeigt, dass Masse in Energie umgewandelt werden kann.
  5. Pierre Curie nimmt in Stockholm den Nobelpreis für die mit Marie Curie betriebene Erforschung des Radiums entgegen, eines Elements, dessen Atome von selbst zerfallen und dabei Energie freisetzen. Diese Energie, eine unsichtbare Strahlung, durchdringt selbst bis zu zwei Zentimetern dicke Bleiplatten. Die Curies bezeichnen diesen Vorgang als " Radioaktivität".
  6. Der britische Forscher Sir Ernest Rutherford (1871-1937) entdeckt den Atomkern.
  7. Der dänische Physiker Niels Bohr (1885-1962) beschreibt die grundsätzliche Struktur des Atoms.
  8. Rutherford spaltet Atome, indem er Stickstoffkerne mit Alphateilchen bombardiert.
  9. Der amerikanische Chemiker Harold Urey (1893-1981) entdeckt den schweren Wasserstoff (Deuterium).
  10. Der englische Physiker Sir James Chadwick (1891-1974) entdeckt das Neutron.
  11. Der amerikanische Physiker Carl Anderson (geb. 1905) entdeckt das Positron, ein Elektron mit positiver Ladung.
  12. Der britische Physiker Sir John Douglas Cockcroft (1897-1967) und der Ire Ernest Walton (geb. 1902) spalten mit einem Teilchenbeschleuniger ein Lithiumatom in zwei Alphateilchen.
  13. Die Österreicherin Lise Meitner (1878-1968) und die deutschen Chemiker Otto Hahn (1879-1968) und Fritz Straßmann (geb.1902) entdecken die Kernspaltung des Urans.
  14. Februar: Frédéric Joliot, Schwiegersohn von Pierre und Marie Curie, bestätigt in Paris die Theorie, wonach die von Hahn entdeckte Atomspaltung zu einer Explosion von unvorstellbarer Gewalt führen könnte.Die Spaltung eines einzigen Atomkernes reichte aus, um eine Kettenreaktion auszulösen, die im Bruchteil einer Sekunde die ganze Masse Uran in Energie umwandeln würde. Nach der Einsteinformel E= mc² müsste die Explosion von unausdenklicher Gewalt sein.
  15. Sommer: Ein Bund von 12 Physikern schafft es nicht den Bau der Atombombe zu verhindern. Der englische Physiker Szilard veranlasst im Krieg Albert Einstein sich an den amerikanischen Präsidenten Franklin Delano Roosevelt zu wenden, um ihn auf die Notwendigkeit amerikanischer Anstrengungen angesichts einer möglichen Atombombe Hitler-Deutschlands hinzuweisen. Roosevelt befiehlt die kriegswichtigen Atomforschungen mit aller Macht voranzutreiben.
  16. Der amerikanische Chemiker Glenn Seaborg (geb. 1912) stellt Plutonium - das Schlüsselelement einer Atombombe - in reiner Form her.
  17. Der Italiener Enrico Fermi (1901- 1954) baut in Chicago den ersten Kernreaktor.
  18. (Dezember1942) Enrico Fermi gelingt die erste gesteuerte Kettenreaktion.
  19. Die erste Atombombe wird in der Wüste von New Mexico in der Jornada del Muerte (Todesweg) bei Los Alamos gezündet.
  20. Die Atombombe "Little Boy" wird über Hiroshima abgeworfen. Es gibt 78150 Tote, 13398 Vermisste und 37425 Verwundete.
  21. (9.06.) Die Plutoniumbombe "Fat Man" wird über Nagasaki anstelle von Kokura abgeworfen. Es gibt 80000 Tote.
  22. (bis 1958) 43 Versuchsexplosionen mit Uran- Plutonium- und Wasserstoffbomben auf dem Eniwetok- Atoll.
  23. Erster sowjetischer Atombombenversuch.
  24. Erstmals Stromerzeugung mit Hilfe von Kernkraftwerk (Schneller Brüter) in Idaho, USA.
  25. Gründung des Europäischen Zentrums für Kernforschung (CERN) in Genf.
  26. 1.11.1952 Explosion der ersten Wasserstoffbombe "Mike" der USA auf dem Eniwetok-Atoll im Pazifik.
  27. Explosion der ersten sowjetischen Wasserstoffbombe.
  28. Erster französischer Atombombenversuch in der algerischen Wüste.
  29. Atomteststop-Vertrag zwischen den USA, Großbritannien und der Sowjetunion.
  30. Erster chinesischer Atombombenversuch bei Lop Nor in der Provinz Xinjiang (Sinkiang).
  31. Das sowjetische Atomkraftwerk von Tschernobyl gerät außer Kontrolle.
    Der Unfall fordert eine erhebliche Zahl von Todesopfern.
  32. Erste kontrollierte Kernfusion in der Forschungsanlage JET bei London.
  33. Gegen weltweiten Protest unternimmt Frankreich von September 1995 bis Januar 1996 nochmals sechs Atomtests auf dem Mururoa-Atoll.
  34. Beginn der umstrittenen Zwischenlagerung von Atommüll in Gorleben.



oben Autoren: Klasse 11-1 und Alfred Blohm, Web: Kai Lahmann Datum: Mai 98 Letzte Änderung am 05. April 2000
Exposystem [Umwelt] [Gorleben] [Atomenergie] Überblick [Dokuteam] [Email s.Ueberblick] [Politik] [Physik]Informationssystem