Archiv: Diese Seiten werden nicht mehr bearbeitet!
Exposystem Johanneum zur EXPO 2000 Alphabetischer Index unten
Die Natur als Erfindung des Menschen
Umwelt   Elbtalaue  Seite: 1  2  3  4  5  6  7  Titelseite 

Die Hofjagd (Kaiserjagd) in der Göhrde um 1900

Mit Fallen aller Art, Netzen, Fang- und Schlagbäumen, Schlageisen unterschiedlichster Konstruktion, Selbstschüssen und sogar Gift, stellten die an den Fürstenhöfen angestellten Jagdknechte, aus denen sich später der Berufsjägerstand entwickelte, den für das fürstliche Jagdvergnügen schädlichen Raubwild nach.
Mitte des 18. Jahrhunderts verband sich nach der Entwicklung einer geregelten, nachhaltigen Forstwirtschaft an den deutschen Fürstenhöfen der Beruf des Jägers mit dem des Forstmannes.
Im Revolutionsjahr 1848 wütete aufgestauter Hass der Landbevölkerung gegen die feudalen Fürsten und das Wild. Das Ergebnis der Aufhebung aller Jagdrechte auf fremden Liegenschaften, insbesondere des landes- herrlichen Jagdregals, war zunächst die freie Jagd für jedermann auf seinem Grund und Boden. Außerdem wurde von 1848 - 1943/4 ein Schutzgatter rund um das Hofjagdrevier Göhrde errichtet.
Die Folge der Wildvernichtung war die Einführung einer Mindestgröße der Jagdreviere (in Preußen 75 ha ).
Ab sofort musste Wildschaden an den Feldfrüchten der Bauern vom Jäger erstattet werden.
Am Hannoverschen Jägerhof wurde der Hannoversche Schweißhund als Spezialist für das Nachsuchen auf krankes Wild gezüchtet.
Nach dem preußisch- hannoverschen Krieg im Jahre 1866 wurde die Göhrde Hofjagdrevier der Könige von Preußen und der späteren deutschen Kaiser. Das ,,Eingestellte Jagen" wurde vorübergehend als Gesellschaftsjagd wieder eingeführt, wenn auch weniger prunkvoll.
Die Entwicklung der Jagdwaffen schritt im 18. und 19. Jahrhundert schnell voran.
Es erfolgte eine strenge Unterscheidung von Jagd- und Kriegswaffen.
Aus den ,,Vorderladern" Luntenschloss-, Steinschloss- und Perkussionsschlossgewehren wurden die ,,Hinterlader", die noch heute gebräuchlichen Repetier- und Kipplaufwaffen unterschiedlichster Konstruktion entwickelt.
Die ,,kalten" oder ,,blanken" Waffen, z.B. Jagdspieß, Saufeder, Hirschfänger und Waidblatt, gingen in ihrer Bedeutung für die Erlegung des Wildes seit der Entwicklung der Feuerwaffen zurück.



oben Gisela Müller Sebastian Mintner Datum: Juni 99. Letzte Änderung am 11. März 2000
Exposystem [Exposystem] [Umwelt] [Elbtalaue] Überblick [Dokumentationsteam] [Email s.Ueberblick]Informationssystem