Informationssystemsystem Johanneum Lüneburg Alphabetischer Index nach unten
Informationssystem
Kontakte   Ishevsk
Austausch zwischen dem Gymnasium Johanneum, Lüneburg, und der Schule 22, Ishevsk

Unser Besuch in Ishevsk im Herbst 2004

Maria Baumann und Robert Kühn: Wohnen in Ishevsk

Wie auch in Deutschland, gibt es in Russland verschiedene Wohnverhältnisse.
Die meisten Einwohner in Ishevsk leben in Hochhäuserwohnungen, die unterschiedliche Größen haben. Je nach Wohlstand der Familie und finanziellen Lage sind die Wohnungen entsprechend groß und eingerichtet. Wobei man sich nicht von dem Äußeren des Hochhauses und dem Treppenhaus beeinflussen lassen sollte, denn diese sind meist ziemlich heruntergekommen.
Je nach Wohnung befindet sich eine unterschiedliche Anzahl an Räumen sowie Bädern in den Wohnungen.
Es gibt jedoch noch kleine Holzhäuser in Ishevsk. Diese sind teilweise mitten in der Stadt zu finden, oder in etwas abgelegeneren Stadtteilen. Sie stehen aber immer in kleinen Siedlungen. Diese Häuser haben meist den berühmten, für einige evtl. auch etwas kitschigen, Fenster- und Türrahmen.
Meistens war es so, dass Räume für mehrere Zwecke dienten, z.B. war das Wohnzimmer auch gleichzeitig das Esszimmer und am Abend dann ein Schlafzimmer. Natürlich ist das nicht immer so gewesen, denn es gibt auch wohlhabendere Familien. Aber die etwas ärmeren Menschen überwiegen.

In der Wohnung von Galina Novitskaja (l.), die an der Schule 22 für den Austausch mit dem Gymnasium Johanneum die Hauptverantwortliche ist; neben ihr sitzt Marina Tarasova, die im Jahr 2002 am Johanneum zu Besuch war.

Eines der für Russland typischen Holzhäuser; leider sind keine farbigen Verzierungen (mehr) zu erkennen.

Ebenfalls eines der für Russland typischen Holzhäuser.

Während einer Fete in der Wohnung einer der gastgebenden Schülerinnen.

Eines der für Ishevsk (und fast ganz Russland) typischen Hochhäuser (hier eines mit wenigen Stockwerken, das zudem auf den ersten Blick in einem guten Erhaltungszustand ist).

Zu Hause bei Natalia Rogotneva, die hier mit ihrem Sohn Nikita zu sehen ist, der im Jahr 2004 in Lüneburg war, während seine Mutter die russische Schülergruppe in den Jahren 2001 und 2004 begleitet hat.

Bei einer anderen Fete ...

In einer Küche ...

Ein Zimmer ...

nach oben Autoren: Maria Baumann, Robert Kühn; Web: EmailRainer Kunze Datum: Herbst 2004. Letzte Änderung am 05. Februar 2005
Informationssystem [Informationssystem] [Kontakte] Überblick [Webteam] [Email] [Exposystem] Schulentwicklung